Keine Diskussion, Ende!

Leider war netcologne heute in den Morgenstunden nicht bereit,  die vertraglich vereinbarten  Leistungen zu erbringen und so bin ich einfach zwei Stunden aus dem Büro verschwunden und habe einige Runden im Schwimmbad gedreht. Da kann man ja nix anderes machen als schwimmen und der Kopf innen wird ja Gott sei Dank nicht nass, so daß meine Gedanken nicht ertrinken mussten.

Wir diskutieren derzeit viel. Jeder hat seinen eignen Stil, logisch.  Zu einem guten Diskussionsstil (siehe auch Streitkultur) gehört neben wechselseitigem Respekt unter anderem,  gegenteilige Argumente und Meinungen zuzulassen und genau zu prüfen, anstatt diese vorschnell zu verwerfen. Ein guter Diskutant hört zu, lässt ausreden und ist konzentriert genug, um auf das vom Gegenüber Gesagte einzugehen und seine eigenen Argumente sachlich darzustellen. Im Idealfall ist er gelassen und höflich…

Aber wann haben wir schon den Idealfall?

Es geht um die Lösung eines Problems, es gibt einen Kompromiss und oder wir alle erkennen, daß wir alle anderer Meinung sind. Auch das ist wichtig, kennen wir doch nun den Standpunkt der anderen auch. Auch das ist also noch ein akzeptables und hilfreiches Ergebnis einer Diskussion. Aber was macht man nun, wenn einer sagt…

keine Diskussion – Ende?

Diesen Satz sollte es eigentlich nur geben wenn Gefahr in Verzug ist, d.h. wenn man jetzt nicht aktiv wird, tritt ein Schaden ein!

z.B. ein Lehrling hält nach der Anweisung seines Chefkochs, die Pfanne vom Herd zu nehmen, damit das Steak nicht anbrenne einen Vortrag über die Vorteile verkohlter Steaks. Dann sagt der Meister: Keine Diskussion, Ende! Weil das Ding sonst wirklich verkohlt…Es würde also ein Schaden eintreten.

Besteht Gefahr in Verzug?, wenn meine Mutter früher zu mir sagte…Du trocknest den Abwasch jetzt, sofort  ab! Sie wollte ihre Küche wieder in Ordnung haben und ich sah den Sinn nicht ein, warum ich das nun sofort machen sollte. Hätte man ja auch abends machen können. Ellenlange Diskussionen über den Sinn von abgetrocknetem oder luftgetrockneten Geschirr folgten meistens. Du machst das sofort – keine Diskussion, Ende! Jeder hat das als Kind gehört, meistens auch, wenn es um Festlegung der Heimkehrzeiten bei diversen Parties ging. Ich habe ich ja dann auch alles so  gemacht, wie sie es wollte, naja, meistens. Es wäre natürlich nix passiert, sondern einfach weil ich ihr Kind bin und ich nicht wollte, dass sie sich zu sehr ärgert.

Bei unserem täglichen Morgenmeeting fällt auch schon mal der Satz, keine Diskussion, Ende!, weil wir sonst wahrscheinlich alle einen Schaden bekommen, bezüglich der verlorenen Zeit, meine ich.
Keine Diskussion, Ende! im normalen Alltag und vor allem in der Firma klingt schon nach endgültig und signalisiert dem Gegenüber keinerlei Gesprächsbereitschaft. Klingt bischen wie bei der Bundeswehr und ein bischen  nach Entmündigung, oder nach ganz früher in der DDR;-) ….und lässt die Diskussion keine werden.  Bekräftigt man eigentlich seine Entscheidung damit, in dem man diese Wörter einfach anhängt? Oder befindet man sich etwa in Gefahr in Verzug? Schweigen ist die unerträglichste Erwiderung!

Früher war eben alles bischen anders und einfacher…und aus Holz;-)

Da gabs einfach den Satz:   Solange du deine Beine unter meinen Tisch streckst…
Aber früher ist vorbei. Ich kenne diesen Satz auch, habe ihn aber von meinen Eltern nie gehört – genausowenig haben meine Kinder diesen Satz von mir je zu hören bekommen. Denn – kein Kind muss zu einer Persönlichkeit erzogen werden – es ist schon eine!

735 total views, 0 views today

Schreibe einen Kommentar